Call for Papers

Timing-Architektur-Patterns und Anti-Patterns ( Vortrag )

Wie können Timing-Gaps geschlossen werden? Ein Praxisbericht

Referent: Dr.-Ing. Karsten Schmidt, Audi Electronics Venture GmbH
Vortragsreihe: Echtzeit
Zeit: 01. Dezember 09:45-10:25
Co-Referenten: Dr.-Ing. Kai Richter Symtavision

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Anforderungen definieren und verfolgen, Analyse & Design, Implementierung, Software Engineering Management, Echtzeit/RTOS

Voraussetzungen

Grundlagenwissen

Kurzfassung

Neue Technologien wie Multicore und Ethernet bieten ein Vielfaches der bisher gekannten Rechen- und Kommunikationskapazitäten. Sie legen damit den Grundstein für die Umsetzung der kundenerfahrbaren Megatrends in nahezu allen Bereichen: Fahrerassistenz, Elektrifizierung, Connectivity, autonomes Fahren. Die neue Herausforderung dabei: Die verfügbaren Ressourcen in den Steuergeräten und im Netzwerk müssen auch auf die Vielzahl der zu integrierenden Teilfunktionen und deren Software aufgeteilt werden. Einen wichtigen Beitrag zur effizienten Umsetzung liefert eine gute Timing-Architektur. Jedoch ist das Finden einer guten Timing-Architektur herausfordernd und häufig mangelt es den Beteiligten jedoch an Erfahrung im Umgang mit Echtzeitanforderungen. Für die Entwicklung zukünftiger Fahrzeug-Elektronik müssen wir unsere Entwicklungs-Prozesse um einen systematischen Timing-Prozess erweitern. Wir werden in unserem Vortrag praktische Hinweise geben, wie ein solcher Timing-Prozess aussehen kann.

Gliederung

1.) Ausgangslage in Bezug auf eine dynamische Softwarearchitektur für embedded Systeme (automotive)

2.) Welche Probleme kann man häufig beobachten?

3.) Welche primären Lücken existieren?
3.1) Verständnis-Gap (Wo ist das Requirement geblieben)
3.2) Tool-Gaps
3.3) Informationen über das System (Black-Box-Sicht)
3.4) Conways Law

4.) Patterns
4.1) Verstehe das Problem in der richtigen Granularität
4.2) Installiere Dolmetscher [„Timing-Meister“]
4.3) Habe ein Modell deines Systems
4.4) Vermesse dein System
4.5) Keep it simple (Timing)
4.6) Schnittstellen & Artefakte

5.) Anti-Patterns
5.1) Ignorieren!
5.2) Noch mehr Prozess
5.3) Monster-Tools


6.) Lebensnahes Fazit!
--> Vermesse dein System

Nutzen und Besonderheiten

Der Teilnehmer erhält basierend auf über 20 Mann-Jahren Erfahrung im Echtzeitumfeld konkrete Hinweise zu Lösung von Timing Problemen. Der Schwerpunkt liegt dabei im Besonderen darin, praktische Hinweise zu geben, die in Projekten so funktionieren und teilweise auch mit minimalen Aufwand umzusetzen sind. Wir fokussieren uns auf automobile Anwendungsfälle, jedoch sind unsere Erfahrungen in anderen Branchen auch gewinnbringend einsetzbar.

Über den Referenten

1) Seit über 10 Jahren Veröffentlichungen zum Thema Timing und Softwarearchitektur 2) Vorlesungen an unterschiedlichen Bildungseinrichtungen 3) Erstellung von firmeninternen Schulungsunterlagen zum Thema Timing, Softwarearchitektur und AUTOSAR